- FDP Troisdorf

Anfrage Einwohnerentwicklung vom 06.09.2015

Zurück



Anfrage Einwohnerentwicklung vom 06.09.2015

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

als wichtiger Grund, der zur Begründung zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes aufgeführt wird, wird der voraussichtlich noch bis 2030 steigende Bedarf an Wohnaum genannt. Maßgeblich zur Berechnung ist dabei die Einwohnerentwicklung in Troisdorf.
In den Unterlagen zum Flächennutzungsplan werden aktuell die Zahlen des IT-NRW zugrunde gelegt, während für die in den letzten Jahren erstellten Gutachten zur Wohnraumentwicklung stets die Zahlen zugrunde gelegt wurden, die in und für Troisdorf ermittelt wurden.

Zur Beurteilung der aktuell genannten Zahlen bitten wir um Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Wie viele Einwohner leben aktuell in Troisdorf nach eigener, städtischer Berechnung?

2. Werden künftig die Einwohnerzahlen von IT.NRW oder die selbst ermittelten Zahlen für Gutachten und Veröffentlichungen zugrunde gelegt?

3. Aus welchem Grund wurden die ermittelten Gutachterzahlen auf die Zahlen von IT.NRW heruntergebrochen statt die Daten der Stadt weiterhin als Grundlage zu nehmen?

4. Die Differenz der beiden Bevölkerungsvarianten von IT.NRW beträgt 8800 Einwohner (S. 111 FNP), auf S. 112 ist in der Tabelle jedoch nur die positive Variante aufgeführt. Ist es richtig, dass eine Zeile, die die negative Variante beinhalten würde, eine Abnahme der Bevölkerung voraussagen würde?

5. Auf Seite 111 des FNP wird auf die positive Studie des (:rak) aus 2005-2007 verwiesen. Ist es richtig, dass die im gleichen Zeitraum erstellte stadteigene Studie der 'Stabsstelle Demografie' im Jahre 2006 selbst bei der positivsten von 4 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung von einem Bevölkerungsrückgang 2030 gegenüber 2005 ausging?

6. Wird die im November zu beratende FNP-Vorlage die beiden unter 4. und 5. genannten Studien in textlicher und/oder Tabellenform beinhalten?

Nachrichtlicher Hinweis: Auf Seite 112 müsste die Prozentahl der A-Variante Kolb für das Jahr 2025 101,5 % lauten, nicht 102,5 %


Mit freundlichen Grüßen,

Sebastian Thalmann
Fraktionsvorsitzender

Dietmar Scholtes
Ratsmitglied
Zurück