FDP Troisdorf

Anfrage Investitionen/digitale Bildung vom 05.09.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Troisdorf bittet die Verwaltung, diese Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Schulausschusses zu setzen und folgende Fragen zu beantworten:

1. Ist der Verwaltung bekannt, dass die Landesregierung ein Investitionsprogramm für die Verbesserung der digitalen Bildungsmedien in den Schulen ab dem Jahr 2017 aufsetzen wird?
2. Wenn ja, beabsichtigt die Verwaltung, dass die Stadt Troisdorf sich daran beteiligt?
3. Ansonsten wird um Ermittlung der folgenden Informationen gebeten: In welcher Weise sind die Schulen in Troisdorf mit der notwendigen Hard- und Software, mit einem erforderlichen Betriebsmodell und einem Medienkonzept zur Anwendung digitaler Bildungsmedien ausgestattet:
a) Ausstattung aufgeschlüsselt nach einzelnen Schulen und der jeweiligen IT-Ausstattung (Anzahl PCs, Drucker, Laptops, Tablets, Beamer, Whiteboards bzw. interaktive Displays etc.) – bitte angeben jeweils in absoluten Zahlen und im Verhältnis zur Anzahl der Schülerzahl der einzelnen Schulen;
b) Verfügbarkeit von Internet aufgeschlüsselt nach einzelnen Schulen und der jeweiligen Up- und Downloadgeschwindigkeit der Internetleitung, WLAN-Ausstattung in Schule, Unterrichtsräumen, Lehrerzimmern, Gemeinschaftsräumen und Außenbereich;
c) Verfügbarkeit eines Betriebsmodells (IT-Arbeitsplattform) und eines Medienkonzeptes aufgeschlüsselt nach einzelnen Schulen.

Unsere Kinder werden vielfach in Berufen arbeiten, die es heute noch nicht gibt. Mit der Digitalisierung werden sich alle Lebensbereiche verändern – die Art wie wir arbeiten, wie wir unsere Freizeit organisieren, wie wir einkaufen, wie wir uns gesund halten und wie wir uns bilden.

In allen Lebensbereichen und allen Branchen werden auch neue digitale Anwendungen zum Einsatz kommen. Die Arbeitswelt, Produktion, Prozesse und Dienstleistungen werden sich teilweise revolutionär verändern. Für viele Aufgaben und Jobs werden wir in Zukunft andere Qualifikationen benötigen, als die, die wir in den Schulen gelernt haben. Dazu gehört das Programmieren, die Fähigkeit, Software anzuwenden und an individuelle Bedürfnisse anzupassen.

Während in anderen europäischen Ländern digitale Lehr- und Lernmethoden zum schulischen Alltag gehören, hinkt Deutschland stark zurück. Eine Studie zeigt, dass in fast keinem OECD-Land Computer seltener im Unterricht eingesetzt werden als bei uns (ICILS 2013). Fast ein Drittel der Achtklässlerinnen und Achtklässler in Deutschland verfügt lediglich über rudimentäre computer- und informationsbezogene Kompetenzen („digitale Analphabeten“). Diese Schülerinnen und Schüler werden es voraussichtlich schwer haben, den Anforderungen der digitalen Gesellschaft gerecht zu werden.

Darauf muss in den Schulen jetzt schnell und qualifiziert reagiert werden. Schulen müssen Kinder und Jugendliche an das Zeitalter der digital geprägten Lebens- und Arbeitswelt heranführen, ihnen einen kompetenten Umgang mit digitalen Bildungsmedien vermitteln und selbst möglichst frühzeitig digitale Bildungsmedien in den Unterrichts- und Schulalltag integrieren.

Auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer 4.0 brauchen wir eine umfassende Modernisierung. An vielen Schulen mangelt es an einem (leistungsstarken) WLAN-Netz, es fehlt die notwendige Hard- und Software und Lehrer sind nicht angemessen fortgebildet.

Insoweit werden den kommenden Jahren erhebliche Investitionen notwendig sein, damit die Schulen in die Lage versetzt werden, neue und digitale Bildungsmedien im Unterricht einsetzen zu können. Die FDP-Landtagsfraktion fordert seit längerer Zeit, dass Bund und Länder die Schulträger finanziell befähigen, diese Investitionen tätigen zu können. Nun hat auch die Landesregierung NRW ein Investitionspaket ab dem Jahr 2017 angekündigt.

Weil das Programm bereits im kommenden Jahr starten soll, muss die Verwaltung unserer Stadt möglichst frühzeitig mit entsprechenden Planungen beginnen, um unmittelbar Anträge für Sanierungs- und Ausstattungsmaßnahmen einreichen zu können.

Dabei sollte möglichst umfassend erhoben werden, welcher Sanierungs- und Investitionsbedarf an den Schulen besteht. Daraus kann eine entsprechende Prioritätenliste für ein Investitionskonzept für die Schulen unserer Stadt erstellt werden. Dieses Konzept wäre die Basis für eine bestmögliche Partizipation am geplanten Finanzierungsprogramm der NRW.BANK.


Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Thalmann
Fraktionsvorsitzender

Jan Pöller
Schulpolitischer Sprecher

Tobias Kollmorgen
stellv. schulpolitischer Sprecher


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Ihre Unterstützung

Unterstützen Sie uns durch Ihre Mitarbeit, erzählen Sie in Ihrem Freundes- und Verwandtenkreis von unserem Programm oder lassen Sie uns eine Spende zukommen.

Kreissparkasse Siegburg
IBAN: DE63370502990102059284
BIC: COKSDE33XXX

Facebook


Twitter


Youtube


Mitmachen


MITDISKUTIEREN