- FDP Troisdorf

Anfrage Krebsrisiko bei Kunstrasen vom 21.11.2016

Zurück



Anfrage Krebsrisiko bei Kunstrasen vom 21.11.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in einem Beitrag des WDR, nachzulesen auf http://www1.wdr.de/wissen/mensch/fussball-granulat-100.html, wird auf die möglichen Gesundheitsgefahren von Granulat hingewiesen, der auf Sportplätzen verwendet wird. Eine EU-Verordnung legt seit letztem Jahr einen Grenzwert von einem Milligramm PAK pro Kilo fest.
In Troisdorf sind in den letzten Jahren alle Sportplätze als Kunstrasenplätze ausgebaut worden.

Deshalb bitten wir um schriftliche Beantwortung folgender Fragen:

1) War der Stadt das mögliche Krebsrisiko bei Ausbau der Sportplätze bekannt?

2) Wurde zum Ausbau PAK-lastiger Kunstrasen verwendet?

3) Hat die Stadt bereits Nachfragen von Sportvereinen erhalten oder sind ihr gegenüber von diesen bereits Bedenken geäußert worden?

4) Wird der aktuelle Grenzwert eingehalten?

5) Sieht die Stadt ggf. die Notwendigkeit, nachträgliche Maßnahmen zum Gesundheitsschutz (z.B. Austausch des Bodenmaterials oder Einschränkung des Spielbetriebs) zu ergreifen?


Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Thalmann
Fraktionsvorsitzender
Zurück