- FDP Troisdorf

Anfrage Meister der Veranstaltungstechnik vom 03.09.2018

Zurück



Anfrage Meister der Veranstaltungstechnik vom 03.09.2018

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Verabschiedung der neuen Tarifordnung für die Mehrzweckhallen hat gerade bei den Kultur- und Brauchtumsvereinen für viel Ärger gesorgt, wie die anstehende Evaluierung und eine Befragung der Mitarbeiter/innen im Kulturamt zeigen wird.

Dabei wurde nach Kenntnis der Fraktion insbesondere die Notwendigkeit eines Meisters der Veranstaltungstechnik scharf kritisiert. Hierzu bittet die Fraktion um Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Auf welcher Rechtsgrundlage schreibt die Stadt den Nutzern der Halle die Notwendigkeit eines Meisters der Veranstaltungstechnik vor?

2. Handelt es sich dabei alleine um eine satzungsmäßige Vorgabe, eine Verordnung oder ein Gesetz?

3. Ist es zwingend notwendig einen Meister der Veranstaltungstechniker zu beauftragen oder können auch andere Personen mit anderen Qualifikationen wie beispielsweise technische Fachkräfte diese Aufgabe erfüllen?

4. Wenn ja, welche Qualifikationen müssten diese besitzen?

5. Gilt die Notwendigkeit für jede Veranstaltung, unabhängig davon, wie groß das Gefährdungspotential ist, da von Art oder Ablauf der Veranstaltung keine Gefahren zu erwarten sind?

6. Besteht seitens der Stadt ein Gestaltungsspielraum, die Notwendigkeit auf Veranstaltungen mit bestimmter Größe oder Gefährdungspotential zu begrenzen?

7. Welche konkreten Aufgaben muss der Meister der Veranstaltungstechnik erfüllen?

8. Muss dieser bei der gesamten Veranstaltung vor Ort sein oder wird hier nach Gefahrgeneigtheit der Veranstaltung differenziert?

9. Welche Aufgaben erfüllen die von der Stadt entsandten Hausmeister im Vergleich zu den Meistern der Veranstaltungstechnik?

10. Wie erfolgt der Nachweis, dass die mietenden Vereine, wenn sie selbst und nicht über die Stadt eine entsprechende Fachkraft beauftragen, auch diese tatsächlich ihre Aufgabe im Sinne der städtischen Maßgaben erfüllt?

11. Teilt die Stadt die Auffassung, dass die Notwendigkeit einer Beauftragung eines Meisters der Veranstaltungstechnik bei Veranstaltungen von Troisdorfer Kultur- und Brauchtumsvereinen in den Mehrzweckhallen nur auf Grund des besseren Nachweises eines haftenden Verantwortlichen besteht?


Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Thalmann
Fraktionsvorsitzender

Kerstin Schnitzker-Scholtes
Kulturpolitische Sprecherin
Zurück