FDP Troisdorf

Stadtentwicklung

Die Bürger sollen sich in ihrer Stadt, in der sie wohnen und arbeiten, wohl fühlen. Daher bedarf es einer modernen Stadtentwicklungspolitik. Die Lebens-, Wohn- und Arbeitsqualität steht bei der Stadtentwicklung im Fokus.
 
Gewerbe- und Wohngebiete, Geschäfte und Straßen, Park- und Naherholungsgebiete müssen sorgfältig geplant und dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit unterworfen werden. Die FDP legt bei Entscheidungen zur Stadtentwicklung diesen ganzheitlichen Maßstab zugrunde. Die demographische Entwicklung und steigende Energie-, und damit auch Fahrtkosten, werden zwingend dazu führen, dass die Menschen künftig verstärkt dort wohnen werden, wo Arbeitsplatzangebot, Verkehrs- und sonstige Infrastruktur sowie das Wohnumfeld eine Einheit bilden. 
 
Der Wohnungsmarkt in Troisdorf weist nach Ausweisung der Baugebiete „Krausacker“ und „Schonsfeld“ noch immer einen hohen Bedarf an neuem Wohnraum auf. Neben Einfamilienhäusern ist auch der Bau von Mehrparteienhäusern zuzulassen. Primär soll dabei zunächst die Konzentration neuer Bebauung in innerstädtischen Bereichen und Schließung von Baulücken vorangetrieben werden. Eine Ausweisung von großflächigen Baugebieten über die bisherigen städtischen Baugrenzen lehnen wir ab.
 
Damit sich Menschen in ihrem Wohnumfeld wohl fühlen und um einer Ghettobildung vorzubeugen, sind  bei Bauvorhaben bestimmte Mindeststandards einzuhalten. Deshalb soll bei Einfamilienhäusern nach Möglichkeit Grundstücksgrößen von 250 qm nicht unterschritten und Mehrfamilienhäuser müssen mit großzügigen Grünflächen ausgewiesen werden.
 
Die bestehenden Industrie- und Gewerbegebiete haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung vollzogen, so dass in den bestehenden Gewerbegebieten nur noch wenige freie Grundstücke vorhanden sind. Dennoch ist die Ausweitung weiterer Gebiete zunächst nicht ins Auge zu fassen. Primär sind die noch bestehenden im Zuschnitt zu optimieren und entsprechend zu verdichten. Der Industriepark ist in den Fokus zu rücken, um dort weitere Flächen zur Vermarktung frei zu machen. Dabei ist das Augenmerk auf die Förderung der "Neuen Technologien" zu richten. Die Industrie- und Gewerbegebiete sollen flächendeckend mit Glasfasernetzen ausgestattet werden.
 
Das bestehende Stadtzentrum und existierende Nebenzentren in den Ortsteilen müssen in ihrer Existenz erhalten und dadurch gestärkt werden, dass keine weiteren konkurrierenden Standorte ausgewiesen werden. Um Troisdorf jedoch auch für neue Käuferschichten aus umliegenden Gemeinden interessant zu machen und Einheimische an Troisdorf zu binden, ist die Umgestaltung der Fußgängerzone in mehreren Abschnitten möglichst schnell auszuführen, damit neben dem neuen Einkaufszentrum auch der Rest der Fußgängerzone Kunden in die Innenstadt lockt.
 
Dies ist umso dringender, weil durch das neue  Einkaufszentrum eine Sogwirkung zu Ungunsten des zurzeit gut funktionierenden Teils der Fußgängerzone im Bereich des Forums entstehen kann, mit den Folgen, dass dort die Geschäfte die Umbauphase wirtschaftlich nicht überstehen. Es gilt weiter darauf zu achten, dass die für die Akzeptanz der Fußgängerzone wichtige Triangelfunktion (Citycenter, Einkaufszentrum, Forum) erhalten bleibt bzw. gestärkt wird.  
 
Das Werbebanner "Einkaufszentrum Troisdorf"  an der Oberen Kölner Straße sowie der Schriftbogen am Anfang der Alten Poststraße sollen wieder aktiviert werden. Darüber hinaus ist die optische Anbindung des Einkaufszentrums an die Fußgängerzone zu optimieren.
 
Die Aufenthaltsqualität in den Ortsteilen soll gesteigert werden. Dies kann durch Aufbereitung der Brachflächen, Aufwertung des öffentlichen Raums, Schaffung von Freizeit-, sowie Sicherung attraktiver Einkaufsmöglichkeiten erreicht werden. Dabei soll vor allem das ehrenamtliche Engagement von Privatpersonen, Vereinen und Sponsoring von Unternehmen stärker gefördert werden. Wir fordern zudem einen Ausbau des "schnellen" Internets auch in den räumlichen Randbereichen. Ferner unterstützen und fördern wir, dass alle Angebote der Grundsicherung (Ärzte, Lebensmittel) in allen Ortsteilen schnell und bequem zu erreichen sind.

Wir setzen uns für den Bau einer neuen Mehrzweckhalle in Altenrath ein.


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Ihre Unterstützung

Unterstützen Sie uns durch Ihre Mitarbeit, erzählen Sie in Ihrem Freundes- und Verwandtenkreis von unserem Programm oder lassen Sie uns eine Spende zukommen.

Kreissparkasse Siegburg
IBAN: DE63370502990102059284
BIC: COKSDE33XXX

Facebook


Twitter


Youtube


Mitmachen


MITDISKUTIEREN